Der koreanische Name
한국의 성씨와 이름
 
Namenstradition
 
  (Deutsch, Koreanisch und Englisch)
Der koreanische Name unterscheidet sich von dem europäischen. Er besteht aus dem einsilbigen Familiennamen „성씨“ und dem zweisilbigen Vornamen „이름“. Die Namen sind auch mit dem chinesischen Alphabet Hanja geschrieben. Die koreanischen Namen können im Ausland auch durch das englische Alphabet ersetzen werden, zum Beispiel kann man den Namen 수빈 als Subin schreiben. Bis heute verwendet man über 250 koreanische Namen. Die bekanntesten sind Kim „김“, Lee „이“ und Pak „박“. Interessant ist, dass nach der Heirat  die Frau ihren Familiennamen beibehält,  die Kinder jedoch den Familiennamen ihres Vaters übernehmen. Viele Eltern kreieren selbst die Vornamen ihrer Kinder.
 
 
Es gibt in Korea sogar auch Agenturen, die den Eltern helfen, einen Vornamen  für ihr Kind zu erfinden. Mithilfe eines Namensbuches unterstützen sie ihre Kunden, mit dem Hanja Alphabet die Namen zu schreiben. Im Gegensatz zur westlichen Kultur gibt es in Korea keine typischen Eigennamen oder Namensmodelle. Das heißt, Mädchen-oder Jungennamen existieren  nicht zwingend. Geschlechtstypische Vornamen  trifft man  trotzdem auch, zum Beispiel tragen manche Jungen den Namen  Hyun Su und manche Mädchen  den Namen Yon. Meistens haben sie auch eine Bedeutung. Hyun Su heißt „Eine lange Lebensdauer“ und Yon  „Lotosblüte“. Traditionell  sind Silben in den Vornamen der Verwandte gleich.   Zum Beispiel tragen  manche Geschwister  die Namen Suhyeong und Sujin.
 
Autorin  Anna Lewandowska
Fotos   Anna Lewandowska
Redakteurin  Mila Zaharieva-Schmolke
contentmap_module
made with love from Appartamenti vacanza a Corralejo - Fuerteventura

 

Mit der Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.