Räume für Begegnung schaffen und mit anderen Kulturen zusammenleben
Anna-Lindh-Stiftung führt diese Tage eine Talkrunde durch. „Engagement ohne Grenzen – Dialog ist nicht genug, Begegnungen entscheiden“ ist das Thema, über die Vertreter des Goethe-Instituts sowie ehrenamtliche Mitarbeiter im Bereich Migration diskutiert haben. Prof. Caroline Robertson-von Trotha hat die Talkrunde moderiert. Sie hat im Rahmen des Bürgerfestes des Bundespräsidenten stattgefunden.
Interview, Teil 1
 
Interview, Teil 2
 
Interview, Teil 3
 
Prof. Robertson-von Trotha ist Soziologin und Kulturwissenschaftlerin.
Seit 2002 leitet sie als Gründungsdirektorin das Zentrum für Angewandte Kulturwissenschaft und Studium Generale am Karlsruher Institut für Technologie (KIT). Sie ist für die Koordination des deutschen Netzwerkes der Anna-Lindh-Stiftung verantwortlich und ist Sprecherin des KIT-Kompetenzfeldes „Kulturerbe und sozialer Wandel“.
 
Zentrum für Angewandte Kulturwissenschaft
Anna-Lindh-Stiftung, Deutsches Netzwerk
Zentrum für Mittelmeerstudien
 
Das Interview auf der Seite der Anna Lindh Stiftung:
 
http://alsdeutschland.wordpress.com/2014/09/17/einander-besser-verstehen/
 
Interview von Mila Zaharieva-Schmolke
Fotos Ulli Grünning
contentmap_module

 

Mit der Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.