bukarestbooks

Eine dreisprachige Livesending von YCBS auf 88vier

Staaten wie Rumänien und Bulgarien gehören nicht in die EU, sagte einst der TV-Moderator Michele Friedmann, schaue man, wie Rumänien seine Roma-Minderheiten behandelt, argumentierte einst der deutsche Journalist in einer TV-Sendung vom 28.Februar 2014. Die Lebenslage der Roma ist europaweit schlecht, sie sind unerwünscht und krepieren am Rande der Gesellschaften, doch sie sind europäische Bürger.

Es geht jedoch vielen Menschen schlecht. Jugendarbeitslosigkeit, Armut und Perspektivlosigkeit sind Phänomene, die in den neuen EU-Mitgliedstaaten wie auch im Südeuropa besonders stark ausgeprägt sind. Der soziale Frieden scheint immer mehr in Gefahr zu sein. Was sieht man in der rumänischen Hauptstadt Bukarest?

Die Passanten auf der Straße eilen nach dem nächsten Job, der sie über dem Wasser halten soll, der Kampf ums Überleben ist den Menschen ins Gesicht geschrieben.

"Großartig war auch die Stadt. Man fühlte sich entsetzlich klein zwischen all diesen großen,alten Gebäuden, welche aber architektonisch nicht ganz einer Meisterleistung entsprachen. Alte Häuser dessen Fassaden bröckeln und dessen Farben schon lange verblasst sind, dennoch wäre genau diese Atmosphäre für Hobby-Fotografen ein interessantes Ablichtungsmaterial, wie ich selbst und andere Kamerabegeisterte aus unserer Gruppe erleben durften." (Kacie Kappelmayer)

Deutsch-Englisch-Französisch, Teil 1
 

Deutsch-Englisch-Französisch, Teil 2
 

Das Magazin FANZINE, mit Artkeln der Jugendlichen über Minderheiten in Rumänien.

The situation of the Roma minorities is extremely difficult throughout Europe. The Roma people are one of the most disadvantaged minorities in Europe – regularly targeted by the right wing parties and hate groups live on the margins of society. Yet, they are European citizens. It is important to note that many Europeans struggle with unemployment, lack of perspectives and poverty which are especially common in the new EU member states and in Southern Europe.

  • bukarestbooks
  • bukarestcity
  • bukarestlights
  • bukarestzemzem
  • lucasmilabukarest

Countries like Romania and Bulgaria do not belong to the EU, is what TV moderator Michele Friedmann said. Look at how Romania treat their Roma minorities. Their living situation is bad in the whole of Europe. But how does it look in Bucharest? In Bucharest you can see that the people of Romania are fighting to keep themselves over water daily and social and political discrimination are normal. Speaking with 25 year old Natalie from Bucharest it quickly becomes clear that even with a University diploma it is extremly hard to find descent job in Romania. Natalie does the accounting for big international buisnesses. She does not like her job, because she says, it leads to nothing. While Busness men use helicopters to travel from A to B, the rest of the Romanian people hardly have enogh money to live. Natalie sees no future in her country so she is planning to move to Spain to do a job in a social field.

 

Organisator des Prokjektes in Bukarest FOL de la Nièvre und Nadia Rabhi

Partner in Bukarest Radio Romania Cultural

Moderation Deutsch Nawal Mrouhe, Sascha Salzmann, Zemzem Aslan und Kacie Kappelmayer

Moderation Englisch und Französisch Sol Hüttich und Lucas Gefeke

Interviews Bukarest Sascha Salzmann und Alexander Schmolke

Musik Deniz Malik, Rebekka und Yildiz Ibrahimova

Fotos Kacie Kappelmayer, Sol Hüttich, Ensar Akasak

Redaktion Mila Zaharieva-Schmolke

Vielen Dank an die Journalistin von Radio Romania Cultural, Ligia Necula

Eine Produktion von YCBS

radioromaniak

contentmap_module
made with love from Appartamenti vacanza a Corralejo - Fuerteventura

 

Mit der Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.